Kategorie: Europa

Die Besten Europa Zitate, Aphorismen und Sprüche

 

Anzeige

 

Was die Nationen hindert, einander zu vertrauen, sich aufeinander zu stützen, ihre Besitztümer und Kräfte wechselweise mitzuteilen und zu genießen, sind nur mittelbar Fragen der Macht, des Imperialismus und der Expansion: im Kerne sind es Fragen der Wirtschaft. Verschmilzt die Wirtschaft Europas zur Gemeinschaft, und das wird früher geschehen, als wir denken, so verschmilzt auch die Politik. Das ist nicht der Weltfriede, nicht die Abrüstung und nicht die Erschlaffung, aber es ist Milderung der Konflikte, Kräfteersparnis und solidarische Zivilisation.

Was die Nationen hindert, einander zu vertrauen, sich aufeinander zu stützen, ihre Besitztümer und Kräfte wechselweise mitzuteilen und zu genießen, sind nur mittelbar Fragen der Macht, des Imperialismus und der Expansion: im Kerne sind...

Das Unglück von heute ist der gewaltsame Ausbruch eines Übels, das Europa seit Jahrhunderten zerfrißt, das Übel des Stolzes und der Gier, des gewissenlosen Staatenfanatismus, der kapitalistischen Pest, jenes lügnerischen Triebwerkes der Zivilisation, das Heuchelei und Gewalttätigkeit zusammengesetzt ist.

Das Unglück von heute ist der gewaltsame Ausbruch eines Übels, das Europa seit Jahrhunderten zerfrißt, das Übel des Stolzes und der Gier, des gewissenlosen Staatenfanatismus, der kapitalistischen Pest, jenes lügnerischen Triebwerkes der Zivilisation, das...

 

Anzeige

 

Dem Europäer mangelt es nicht an Mut. Tollkühn umkreist er, in einer Kapsel eingeschlossen, den ganzen Erdball. Aber die edelste und zugleich mächtigste und zarteste Form des Muts, die Demut und ihre Zwillingsschwester die Sanftmut, ist heute in Europa von den Hammerschlägen der Vernunft und Raffsucht, durch den Ego-Riesen zertrümmert worden.

Dem Europäer mangelt es nicht an Mut. Tollkühn umkreist er, in einer Kapsel eingeschlossen, den ganzen Erdball. Aber die edelste und zugleich mächtigste und zarteste Form des Muts, die Demut und ihre Zwillingsschwester die...

Wenn man auf einer entfernten Insel einmal ein Volk anträfe, bei dem alle Häuser mit scharf geladenen Gewehren behängt wären, und man beständig des Nachts Wache hielte, was würde ein Reisender anders denken, als daß die ganze Insel von Räubern bewohnt wäre? Ist es aber mit den europäischen Reichen anders?

Wenn man auf einer entfernten Insel einmal ein Volk anträfe, bei dem alle Häuser mit scharf geladenen Gewehren behängt wären, und man beständig des Nachts Wache hielte, was würde ein Reisender anders denken, als...