Author: CHRISTIAN MORGENSTERN

Ich kann ungeklärte Verhältnisse einfach nicht ertragen. Warum können die Menschen nicht offen gegeneinander sein? Reine Luft zwischen uns!

Ich kann ungeklärte Verhältnisse einfach nicht ertragen. Warum können die Menschen nicht offen gegeneinander sein? Reine Luft zwischen uns!

Ich kann ungeklärte Verhältnisse einfach nicht ertragen. Warum können die Menschen nicht offen gegeneinander sein? Reine Luft zwischen uns!

Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude zu gleichaltrigen Menschen kommst.

Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude zu gleichaltrigen Menschen kommst.

Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude zu gleichaltrigen Menschen kommst.

Das macht den Deutschen von heute so unbeliebt: er beruft sich bei jeder Gelegenheit auf seine Geistesheroen, die doch fast immer nur im Gegensatz zu ihm gelebt haben, und ist dabei genauso auf seinen Vorteil bedacht wie der Nachbar.

Das macht den Deutschen von heute so unbeliebt: er beruft sich bei jeder Gelegenheit auf seine Geistesheroen, die doch fast immer nur im Gegensatz zu ihm gelebt haben, und ist dabei genauso auf seinen Vorteil bedacht wie der Nachbar.

Das macht den Deutschen von heute so unbeliebt: er beruft sich bei jeder Gelegenheit auf seine Geistesheroen, die doch fast immer nur im Gegensatz zu ihm gelebt haben, und ist dabei genauso auf seinen...

Es gibt nichts Hemmenderes als Gemeinplätze und Redensarten. Jede Redensart ist die Fratze eigener Gedanken, ein Mitesser im Zellengewebe des Denkers.

Es gibt nichts Hemmenderes als Gemeinplätze und Redensarten. Jede Redensart ist die Fratze eigener Gedanken, ein Mitesser im Zellengewebe des Denkers.

Es gibt nichts Hemmenderes als Gemeinplätze und Redensarten. Jede Redensart ist die Fratze eigener Gedanken, ein Mitesser im Zellengewebe des Denkers.

Was wir aus der Geschichte des Geistes lernen können, das ist vor allem eine immer tiefere Bescheidenheit, uns zu äußern.

Was wir aus der Geschichte des Geistes lernen können, das ist vor allem eine immer tiefere Bescheidenheit, uns zu äußern.

Was wir aus der Geschichte des Geistes lernen können, das ist vor allem eine immer tiefere Bescheidenheit, uns zu äußern.