Kategorie: Freiheit

Die Besten Freiheit Zitate, Aphorismen und Sprüche

Ein Land verliert seine Freiheit, wenn es sie nicht über alles schätzt. Es verliert Wohlstand und Reichtum zugleich, wenn Wohlstand und Reichtum mehr gelten als Freiheit.

Ein Land verliert seine Freiheit, wenn es sie nicht über alles schätzt. Es verliert Wohlstand und Reichtum zugleich, wenn Wohlstand und Reichtum mehr gelten als Freiheit.

Ein Land verliert seine Freiheit, wenn es sie nicht über alles schätzt. Es verliert Wohlstand und Reichtum zugleich, wenn Wohlstand und Reichtum mehr gelten als Freiheit.

Wer sich auf der Welt glücklich fühlt, braucht keine weiteren Freiheiten, und wer nichts zu essen hat, dem nützt die schönste Freiheit nichts.

Wer sich auf der Welt glücklich fühlt, braucht keine weiteren Freiheiten, und wer nichts zu essen hat, dem nützt die schönste Freiheit nichts.

Wer sich auf der Welt glücklich fühlt, braucht keine weiteren Freiheiten, und wer nichts zu essen hat, dem nützt die schönste Freiheit nichts.

Das, was den Geist im Innersten bewegt, ist das Verlangen nach uneingeschränkter Freiheit, und dieser Drang ist ausnahmslos von seinem Gegenteil begleitet, von der Furcht vor den Folgen der Freiheit.

Das, was den Geist im Innersten bewegt, ist das Verlangen nach uneingeschränkter Freiheit, und dieser Drang ist ausnahmslos von seinem Gegenteil begleitet, von der Furcht vor den Folgen der Freiheit.

Das, was den Geist im Innersten bewegt, ist das Verlangen nach uneingeschränkter Freiheit, und dieser Drang ist ausnahmslos von seinem Gegenteil begleitet, von der Furcht vor den Folgen der Freiheit.

Es ist nicht der Zweck des Staates, Menschen aus vernünftigen Wesen zu Tieren oder Automaten zu machen, sondern im Gegenteil, daß ihre Seele und ihr Körper ihre Tätigkeiten ungefährdet ausüben und daß sie selbst sich ihrer freien Vernunft bedienen und nicht Haß, Zorn und Betrug einander zuvortun noch sich gegenseitig anfeinden. Der Endzweck des Staates ist also im Grund die Freiheit.

Es ist nicht der Zweck des Staates, Menschen aus vernünftigen Wesen zu Tieren oder Automaten zu machen, sondern im Gegenteil, daß ihre Seele und ihr Körper ihre Tätigkeiten ungefährdet ausüben und daß sie selbst sich ihrer freien Vernunft bedienen und nicht Haß, Zorn und Betrug einander zuvortun noch sich gegenseitig anfeinden. Der Endzweck des Staates ist also im Grund die Freiheit.

Es ist nicht der Zweck des Staates, Menschen aus vernünftigen Wesen zu Tieren oder Automaten zu machen, sondern im Gegenteil, daß ihre Seele und ihr Körper ihre Tätigkeiten ungefährdet ausüben und daß sie selbst...