Kategorie: Arbeit

Die Besten Arbeit Zitate, Aphorismen und Sprüche

Arbeit hat für mich etwas Faszinierendes. Ich kann stundenlang davorsitzen und sie betrachten. Ich habe sie gern in meiner Nähe: der Gedanke, sie loszuwerden, zerbricht mir fast das Herz.

Arbeit hat für mich etwas Faszinierendes. Ich kann stundenlang davorsitzen und sie betrachten. Ich habe sie gern in meiner Nähe: der Gedanke, sie loszuwerden, zerbricht mir fast das Herz.

Arbeit hat für mich etwas Faszinierendes. Ich kann stundenlang davorsitzen und sie betrachten. Ich habe sie gern in meiner Nähe: der Gedanke, sie loszuwerden, zerbricht mir fast das Herz.

Bei allen Menschen ist zu wissen wichtig, ob sie aus Not, aus Eitelkeit, aus Langeweile oder aus Liebe schaffen.

Bei allen Menschen ist zu wissen wichtig, ob sie aus Not, aus Eitelkeit, aus Langeweile oder aus Liebe schaffen.

Bei allen Menschen ist zu wissen wichtig, ob sie aus Not, aus Eitelkeit, aus Langeweile oder aus Liebe schaffen.

Was ich aus der Hand gebe, muß so redlich und gut sein, wie jedes Wort aus meinem Munde. Wer lumpige Arbeit macht, wird langsam selber ein Lump.

Was ich aus der Hand gebe, muß so redlich und gut sein, wie jedes Wort aus meinem Munde. Wer lumpige Arbeit macht, wird langsam selber ein Lump.

Was ich aus der Hand gebe, muß so redlich und gut sein, wie jedes Wort aus meinem Munde. Wer lumpige Arbeit macht, wird langsam selber ein Lump.

Es gibt zwei Arten von Arbeit: einmal die Lage von Dingen auf oder nahe der Erdoberfläche zu verändern; zum andern Menschen anzuweisen, es zu tun. Die erste Art ist unangenehm und schlecht bezahlt; die zweite ist angenehm und hoch bezahlt.

Es gibt zwei Arten von Arbeit: einmal die Lage von Dingen auf oder nahe der Erdoberfläche zu verändern; zum andern Menschen anzuweisen, es zu tun. Die erste Art ist unangenehm und schlecht bezahlt; die zweite ist angenehm und hoch bezahlt.

Es gibt zwei Arten von Arbeit: einmal die Lage von Dingen auf oder nahe der Erdoberfläche zu verändern; zum andern Menschen anzuweisen, es zu tun. Die erste Art ist unangenehm und schlecht bezahlt; die...

Wer sich dem Schaffen entzieht, verdirbt seine Ruhe. Wer sich dem Schaffen versklavt, verdirbt sein Schaffen.

Wer sich dem Schaffen entzieht, verdirbt seine Ruhe. Wer sich dem Schaffen versklavt, verdirbt sein Schaffen.

Wer sich dem Schaffen entzieht, verdirbt seine Ruhe. Wer sich dem Schaffen versklavt, verdirbt sein Schaffen.